Zusatzbeitrag, Diabetes und Gesundheitscoach: Neues von der ikk classic

Die gute Nachricht vorweg: Die IKK classic (Foto-Quelle: ikk classic) hat ihren Zusatzbeitragssatz seit dem 1. Mai 2019 um 0,2 Prozentpunkte auf nunmehr 1,0 Prozent gesenkt! „Damit reduziert die IKK classic bereits zum zweiten Mal in kurzer Frist ihren Zusatzbeitrag: Schon zum 1. Mai 2018 hatte sie diesen in gleichem Umfang gesenkt“, sagt Regionalgeschäftsführer Hermann Rosenbaum. Die erneute Beitragsanpassung entlastet Versicherte und Arbeitgeber gleichermaßen. Sie erfolgt auf Grundlage einer soliden finanziellen Entwicklung und wurde mit Augenmaß getroffen.
Die IKK classic hat das Jahr 2018 nach dem voraussichtlichen Rechnungsergebnis mit einem Plus in Höhe von rund 65 Millionen Euro abgeschlossen. Im vergangenen Jahr lagen die Ausgaben der Kasse bei rund 10,4 Milliarden Euro, ihre Betriebsmittel und Rücklagen betrugen zum Jahresende 2018 rund 1 Milliarde Euro. 

Diabetes ist eine Volkskrankheit mit ständig steigenden Patientenzahlen. Schon heute sind etwa 6,7 Millionen Menschen an Diabetes erkrankt, die meisten an Typ-2-Diabetes. Als große, bundesweit tätige Krankenkasse ist auch die IKK classic mit den damit verbundenen Herausforderungen konfrontiert: „In den Jahren 2012 bis 2016 ist der Anteil der Typ-2-Diabetiker unter den Versicherten der Kasse um 16 Prozent gestiegen. 320.000 Menschen –das sind 9,4 Prozent der IKK classic-Versicherten– sind betroffen. Mehr als 20 Prozent der Leistungsausgaben der Kasse, rund zwei Milliarden Euro im Jahr, fließen in die Versorgung dieser Patientengruppe“, erläutert Rosenbaum. Diese Zahlen verdeutlichen eindrucksvoll die Relevanz des Themas Diabetes; für die soziale Krankenversicherung, aber auch für die gesamte Gesellschaft. Aus diesen Gründen beginnt die IKK classic in den kommenden Monaten mit einem in Deutschland einzigartigen Diabetes-Programm, das sie dann schrittweise ausbauen wird. Kernstück des Programms wird eine digitale Versorgungsplattform sein. Sie bietet allen Interessierten Unterstützung und Informationen in Bereichen, wie Gesundheitskompetenz, Selbstmanagement, Bewegung, Ernährung und Lebensstil. Für unsere Versicherten –zum Beispiel Jugendliche, Handwerker, Diabetiker mit Herzinsuffizienz– gibt es zusätzliche Angebote. Ein spezielles „Kids-Programm“ richtet sich beispielsweise an von Typ-1-Diabetes betroffene Kinder und Jugendliche und bezieht erstmals auch Familie, Freunde, Lehrer oder Erzieher ein.

Demografischer Wandel, Fachkräftemangel und Wettbewerbsdruck – Handwerksbetriebe stehen mehr denn je vor der Herausforderung, ihr Unternehmen fit für die Zukunft zu machen. Und hierbei spielt die Gesundheit der Mitarbeiter eine entscheidende Rolle. Denn: Handwerker fehlen durch die hohen körperlichen Belastungen krankheitsbedingt häufiger als der Durschnitt der Arbeitnehmer. Gleichzeitig wird es wegen des Fachkräftemangels immer wichtiger, Mitarbeiter so lange wie möglich gesund und leistungsfähig im Unternehmen zu halten.
Um hier zu helfen, hat der Unternehmerverband Handwerk NRW gemeinsam mit der IKK classic das Projekt „Gesundheitscoach im Handwerk“ aus der Taufe gehoben. „Im Rahmen des Projekts wird ein Mitarbeiter kostenlos zum Gesundheitscoach ausgebildet und kümmert sich dann um gesundheitsorientierte Ausgestaltung des Betriebs“, berichtet Rosenbaum. Die Ziele des Projekts wurden dabei klar definiert: Langfristig Senkung des Krankenstands, Verhinderung von Berufskrankheiten, Steigerung der Motivation und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter und Verbesserung des Images als innovativer Arbeitgeber. Der Aufwand für den Arbeitgeber ist dabei relativ gering, der Gesundheitscoach muss lediglich zwei Tage frei gestellt werden.
Weitere Informationen erhalten interessierte Handwerksbetriebe bei IKK-Gesundheitsmanager Boris Mauz. Telefon: 02932 9796-35022; E-Mail: boris.mauz@ikk-classic.de.

Zurück zur Übersicht