NRW hält zusammen

Siegel für besondere Qualität der Ausbildung

Friseurmeister Nobert Bitter (r., Lippetal, mit seiner Tochter Stefanie Bitter) erhielt jetzt als einer der ersten Handwerksbetriebe überhaupt das neue „Siegel für Ausbildungsqualität“. Ausbildungsberater Kai Thomaschewski (Handwerkskammer Dortmund) überreichte die Urkunde beim Pressetermin mit den besten Wünschen „insbesondere für die weiter hervorragende Ausbildung junger Handwerkerinnen und Handwerker im Friseurberuf“, wie er betonte. Jüngstes Beispiel: die 16jährige Hanadi Murad (l.), die im Salon von Stefanie Bitter in Soest in diesem Jahr ihre Ausbildung begonnen hat.
„Bei uns wird seit Jahrzehnten gut ausgebildet“, hob Norbert Bitter hervor und kann in seiner rund 40jährigen Tätigkeit als Saloninhaber auf insgesamt 42 erfolgreich ausgebildete Friseurinnen und Friseure verweisen. Seine Motivation, sich um das Siegel zu bewerben, gab er so wieder: „Leider haben sich gerade in diesem Jahr bislang kaum geeignete junge Menschen bei uns beworben. Das war vor zehn Jahren noch ganz anders, als auf eine Lehrstelle bis zu 30 (!) Bewerbungen kamen. Aber mit dem Siegel können wir nun anschaulich dokumentieren, dass bei uns die Ausbildung stimmt!“
Um die Auszeichnung können sich Handwerksbetriebe übrigens noch bis zum März des kommenden Jahres bewerben, sowohl mit einem Motivationsschreiben oder wahlweise einem Bewerbungs-Video.
Nähere Infos unter E-Mail: sabine.schaffrin@hwk-do.de.