Die Methode Mottog

25 Jahre als Meister im SHK-Handwerk? „Da hat sich ganz schön was geändert“, weiß Gilbert Mottog (2.v.l., Bergkamen) aus eigener Anschauung zu erzählen. Immerhin hat er jetzt schriftlich (in Form einer Urkunde der Handwerkskammer Arnsberg), dass er vor 9.125 Tagen seine Meisterprüfung erfolgreich abgelegt hatte. Innungs-Obermeister Peter John (l., Kamen) gratulierte im Namen des über 100köpfigen Kollegenkreises der zuständigen Innung für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Unna recht herzlich. In den frisch renovierten und bezogenen Räumen der Schillerstraße findet die Urkunde sicherlich -gut sichtbar für die Kunden- einen Platz.
Gilbert Mottog wird im Büro von Ehefrau Sabine und in der praktischen Betriebsführung von Sohn und „Jungmeister“ Bastian (r.) unterstützt: Der 22jährige hatte im vergangenen Dezember seine Prüfung zum Installateur- und Heizungsbauermeister bestanden. Das 1995 gegründete Unternehmen (mit dem poetischen Motto: „Bei Sanitär- und Heizungskummer – wähle einfach unsere Nummer“) setzt immer schon voll auf das Thema Ausbildung: In jedem Jahr werden mindestens zwei junge Menschen beschäftigt. Erste Kontakte knüpft dabei häufig Ehefrau Sabine, die ehrenamtlich bei Kindermusicals und in der Chorarbeit engagiert ist. Eine besondere Art der Nachwuchsgewinnung, die Methode Mottog!

Zurück zur Übersicht